logologo
App Indexing: wie verbessert man mit einem App das SEO?

Wenn Ihnen Apps egal sind, dann verpassen Sie allenfalls eine lohnende Gelegenheit. Auch wenn Ihr Unternehmen nämlich kein App hat haben neuere Änderungen der Google Mobilresultate zur Konsequenz, dass Ihre Webseite im Kampf um die besten Platzierungen in der Suchmaschine in Konkurrenz mit Apps steht. In vielen Fällen gewinnen die Apps sogar!

Die Apps und das sogenannte Deep Linking haben die Suchmaschinenoptimierung insbesondere in den letzten Monaten stark verändert. Und die Folgen werden immer sichtbarer. Folglich wird es für Unternehmen immer lohnenswerter, selbst ein App anzubieten.

Doch wie erarbeitet man sich in iTunes und App Stores gute Platzierungen? Das ist genau das Thema, mit dem wir uns im Artikel dieser Woche beschäftigen.

So bringen Sie Ihr App voran

In Sachen Apps unterscheidet man zwischen sogenannten „App Packs“ und Deep Links. App Packs senden die Nutzer direkt auf die Landing Page des App Stores, während Deep Links ein neues Fenster auf dem Mobiltelefon des Nutzers öffnen. In den Mobilsuchresultaten sieht man sie als farbige Symbole – und zwar bis zu 12 auf einmal. Das bedeutet, dass die organischen Suchresultate weit nach unten verdrängt werden und der Nutzer massiv scrollen muss. Selbstverständlich kann das den Traffic, den Sie ohne App erhalten, massiv beeinträchtigen.

Wenn Sie also selbst eine Funktion haben, die Sie den Nutzern über ein App erleichtern könnten, dann sollten Sie sich ernsthaft überlegen, ein App zu entwickeln!

Das beeinflusst das Ranking der Apps

Google behandelt die Titel von Apps wie Titel Tags und die Beschreibungen wie normalen Text. Sie sollten also beim Hochladen der Apps in die App Stors in den App Titeln und Beschreibungen gute Keywords verwenden. Zudem können Apps auch gemäss den Keywords gerankt werden, die Nutzer in den Bewertungen verwenden und auf der Landing Page des Apps angezeigt werden. Zudem ist auch die Zahl der erhaltenen Sterne wichtig, da Google seinen Nutzern gute Inhalte liefern will. Des Weiteren beachtet der Google-Algorithmus höchst wahrscheinlich wie beim üblichen SEO auch bei Apps die externen Links und die Aktivitäten mit Bezug auf das App auf sozialen Netzwerken.

Die App Stores selbst haben offenbar keinen Zugriff auf Inhalte innerhalb der Apps, weswegen die Relevanz von Keywords derzeit vor allem auf Basis der Titel und Beschreibungen ermittelt wird, die beim Hochladen der Apps angegeben werden. Ein weiterer wichtiger Faktor dabei ist, wie beliebt die Apps anschliessend bei den Nutzern sind (Downloads, Zugriffe und Bewertungen).

Die folgenden Dinge sind folglich wichtig, um ein gutes Ranking für ein App zu erringen:

1. Wählen Sie einen guten App Titel

Deswegen sollten Sie beim Hochladen eines Apps den Namen gut wählen. Üblicherweise muss man 2 davon angeben: den App Titel und den Anzeigetitel. Der offizielle App Titel wird anschliessend auf der Landing Page des App Stores angezeigt. Der Anzeigetitel ist der Name, der anschliessend unter dem Symbol auf dem Gerät des Nutzers angezeigt wird. Dieser Titel trägt nichts zum Ranking bei.

2. Auch auf Kategorien und Unterkategorien kommt es an

Nachdem Sie den App Titel gewählt haben, sollten Sie eine oder mehrere Kategorien für Ihr App auswählen. Dies ist wichtig, damit die Nutzer Sie auf der Suche nach einem bestimmten App-Typ finden! App-Kategorien können im Algorithmus mancher Stores wie Keywords wirken und das Ranking beeinflussen. Während bei Google Play lediglich eine Kategorie gewählt werden kann, sind bei iTunes mehrere möglich. Und davon sollten Sie Gebrauch machen, um so für zusätzliche Keywords gerankt zu werden!

Zudem macht es Sinn, den Wettbewerb in den Kategorien bei der Wahl in Betracht zu nehmen. Es ist wesentlich einfacher, in weniger umkämpften Kategorien ein gutes Ranking zu erreichen! Unternehmen wie App Annie und Sensor Tower veröffentlichen üblicherweise genauere Daten zu unterschiedlichen Stores, welche Sie analysieren können. Das sollte die Entscheidung massiv vereinfachen!

3. Verwenden Sie die Keyword-Felder in iTunes

Bei iTunes können Sie nebst dem App Titel und Kategorien auch Keywords angeben, für welche Sie das App gerne ranken möchten. Nutzen Sie hierfür die Keyword-Felder und geben die optimierten Keywörter ein. Wie üblich in der Suchmaschinenoptimierung sollten Sie auch hier Keywords mit hohem Traffic und geringem Wettbewerb wählen.

Wichtig: die wichtigsten Keywords sollten selbstverständlich sowohl in den Keyword-Feldern, wie auch im Titel und in der Beschreibung vorkommen.

4. Wählen Sie eine gute App-Beschreibung

Als nächstes sollten Sie eine auf Ihre Keywords optimierte App-Beschreibung angeben. Diese ist obligatorisch, da sie den Nutzern erklärt, welche Funktionen und Vorteile sie durch das App erhalten. Selbstverständlich kann auch diese Beschreibung das Ranking des Apps verbessern.

Sie sollten in dieser Beschreibung dieselben Keywords verwenden, die Sie bereits im App Titel und für die Kategorien verwendet haben. Im Gegensatz dazu haben Sie hier jedoch auch Platz für Synonyme und ähnliche Wörter.

5. Der Name des Entwicklers

Der Name des Entwicklers ist eine weitere Information, die Sie für SEO optimieren können. Der Algorithmus der Stores zieht dieses Feld üblicherweise im Ranking mit ein, so dass Sie den Namen Ihres Unternehmens oder des Entwicklers nicht in der Beschreibung oder im Titel angeben müssen.

Weitere Dinge, die die Bewertung von Apps stark beeinflussen sind die Zahl der Downloads insgesamt (Volume) sowie die Zahl der Downloads pro Zeitintervall (Velocity).

6. Die Zahl der Downloads ist wichtig!

Ganz besonders am Anfang, wenn ein App gerade neu heraus gekommen ist, ist ein grosses Download-Volumen wichtig. Von den App-Stores wird das nämlich so interpretiert, dass das App ganz besonders gesucht und beliebt ist. Deswegen sollten gerade anfangs alle Kanäle des Online-Marketings verwendet werden, um das App bekannt zu machen. Das beinhaltet Email, Pressemitteilungen, die sozialen Netzwerke und mehr. Selbstverständlich lohnt es sich hier auch, in Google, Bing und Yahoo für Inserate zu zahlen.

7. Die Zahl und Art der Bewertungen

Die Anzahl und Art der Bewertungen, die die Nutzer Ihrem App geben, ist für die Stores ein weiterer, wichtiger Faktor, der massiv zum Ranking beiträgt.

Es sollte also in Ihrem Interesse sein, möglichst viele positive Bewertungen zu erhalten und die Zahl der negativen Bewertungen zu minimieren. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen ist, innerhalb des Apps die Nutzer zu fragen, ob sie das App mögen. Nutzer, die das App mögen, werden dann auf die Landing Page des App Stores weiter geleitet, wo sie ihre positive Bewertung hinterlassen können. Nutzer, die das App nicht mögen, werden hingegen auf eine Seite weiter geleitet, wo sie dem Entwicklerteam direkt Feedback geben können.

Wichtig zu beachten ist also: Senden Sie zufriedene Nutzer auf die Bewertungsseite für Ihr App und unzufriedene Nutzer an Ihren Kundendienst. Machen Sie Ihre Frage zudem nicht zu aufdringlich, um nicht einen negativen Eindruck bei Ihren Nutzern zu hinterlassen!

Wenn ein Nutzer angibt, dass er oder sie Ihr App nicht bewerten will, dann fragen Sie nicht wiederholt nach. Das nervt diese nämlich ansonsten nur und kann zu negativen Bewertungen führen.

Wichtig ist, dass Ihr Entwicklerteam bei unzufriedenen Nutzern sofort reagiert und das App stetig optimiert, um so die Nutzererfahrung zu verbessern.

8. Aktuelle Inhalte

Sowohl bei Google, wie auch bei Apple, werden aktuelle Inhalte bevorzugt behandelt. Stellen Sie deswegen sicher, dass Ihr App immer aktuell bleibt und liefern regelmässig frische Inhalte.

9. Links – auch bei Apps wichtig!

Wie bei Webseiten ist auch bei Apps die Zahl und Qualität der Backlinks äusserst wichtig. Sowohl der Algorithmus von Google wie auch Apple beziehen diese nämlich fürs Ranking mit ein. Sie sollten also von Ihrer Webseite auf die Landing Page des App Stores zu verlinken. Auch Links von Bewertungsseiten für Apps sind äusserst wichtig. Und in der Zukunft wird es vermutlich auch so sein, dass diese Links direkt das Google-Ranking beeinflussen.

Haben Sie weitere Fragen oder wünschen sich eine Bewertung der MIK Agency, Ihrem Experten für Suchmaschinenoptimierung, Content Management und Online-Marketing aus Zürich? Dann zögern Sie nicht länger und kontaktieren uns noch heute per Email oder Telefon. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und sind jederzeit gerne für Sie da!

Valon
About Valon
Valon Asani ist ausgebildeter Informatiker. Seit 2011 auch Unternehmer mit der Webdesign Agentur MIK Agency und dem KOSFON Call Center. Doch was nach wie vor am meisten Spass macht: Das leidenschaftliche Bloggen und Suchmaschinenoptimierung.

No Comments

Leave a Comment

<?php the_title(); ?>
App Indexing: wie verbessert man mit einem App das SEO?