Die Zielgruppe macht´s: Die neue Plattform zum Mieten und Vermieten von Zimmern
  • 0

Gute Ideen sind ja schön. Besser allerdings ist, diese auch noch genauso gut umzusetzen.

Die Tücken der Umsetzung kennt jeder, der schon einmal an ein grösseres Projekt umgesetzt hat. Immer wieder treten neue Herausforderungen auf, die gelöst werden müssen. Mal geht es schneller, mal geht es langsamer voran. Und dann steht das Endprodukt genau so, wie man es sich vorgestellt hat.

Doch hier erst entscheidet sich, wie erfolgreich die ganze Arbeit war. Die Frage ist, ob das Produkt von den Leuten angenommen wird, oder nicht.

Das Gute ist: Es gibt Tipps und Tricks, wie man die Chancen für den eigenen Erfolg erhöhen kann.

Um die Regeln der Theorie besser verstehen zu können, erklären wir hier die wichtigsten Punkte anhand vom Beispiel des Zürcher Startups zimmeruche.ch.

1 Marktlücke identifizieren

Nicht jede gute Idee muss grundlegend neu sein. Doch Verbesserungen oder spezielle Anpassungen sind manchmal nicht schlecht.

So auch hier: Sie haben ein Studio zu vermieten oder befinden Sich auf der Suche nach einer 1 Zimmer Wohnung oder einem Business Apartment?

Dann bestehen bereits viele Onlineplattformen, welche sich auf die Vermittlung von Immobilien spezialisiert haben.

Und hier kommt das grosse ABER. Denn auf zimmersuche.ch können (1) ausschliesslich Kleinimmobilien angeboten werden, welche (2) zur Miete offeriert werden.

Auf diese Weise wurde eine Lücke auf dem hart umkämpften Immobilienmarkt geschlossen.

2 Zielgruppe definieren

Wer seine Marktlücke gefunden hat, kann sich auf seine Zielgruppe fokussieren. Hier werden vor allem all jene angesprochen, die dem Trend folgen und eine Single-Wohnung beziehen oder selbst ein Startup gründen und flexibel bleiben möchten.

In diesem Fall sind das alle Menschen, die alleine oder in einer Partnerschaft leben und Unternehmer, die ein neues Business Apartment suchen.

3 Design erstellen

Entsprechend der Zielgruppe kann nun das Design und das Marketing aufgebaut werden. Überlegt werden sollte, wer sich von dieser Plattform angesprochen fühlen sollte.

Das Marketing kann dem angepasst werden. In diesem Fall ist es jung und frisch und mit dem Fokus auf die Motivation für Neues.

4. Benutzerfreundlichkeit als Grundlage

Hat man endlich mal die passende Plattform im Internet gefunden, möchte man nicht enttäuscht werden. Insofern sollten alle Funktionen auf der Webseite ausführbar sein und das Design die Linien bestimmen, ohne dabei die Informationen in den Schatten zu stellen.

Im gegebenen Beispiel von zimmersuche.ch wird auf den ersten Blick klar, dass es sich um eine Immobilienplattform handelt. Direkt sichtbar sind Fotos von der Wohnung und die wichtigsten Informationen.

Da im Falle von Immobilien meist über mehrere Tage oder Wochen hinweg gesucht wird, ist die Funktion zur Speicherung der Suchkriterien ein Faktor, über den sich viele Wohnungssuchende freuen dürften. Um neue Inserate zu finden, kehren sie auf die Webseite zurück – ein schönes Plus auch in Bezug auf das SEO.

Valon
About Valon
Valon Asani ist ausgebildeter Informatiker. Seit 2011 auch Unternehmer mit der Webdesign Agentur MIK Agency und dem KOSFON Call Center. Doch was nach wie vor am meisten Spass macht: Das leidenschaftliche Bloggen und Suchmaschinenoptimierung.
<?php the_title(); ?>
Die Zielgruppe macht´s: Die neue Plattform zum Mieten und Vermieten von Zimmern