logologo
Tipps zum Erhöhen Ihres Traffics von Social Media auf die Webseite

So, Sie wollen also mit Ihrem Social Media den heiligen Gral erringen, respektive tatsächlich Traffic auf Ihre Webseite bringen? Tja, das ist leider leichter gesagt, als getan! Wenn man einfach Artikel auf Facebook teilt, dann erreicht man damit in den meisten Fällen nicht die gewünschten Resultate. Wir widmen uns deswegen im Artikel dieser Woche Experimenten, die auch Sie wagen können, um so zu sehen, mit welchen Massnahmen Sie die Zugriffe auf Ihre Webseite am besten erhöhen können.

Hier sind unsere Tipps zum Erhöhen des Traffics von Ihren sozialen Netzwerken auf die Webseite:

1. Vergeben Sie einen Gewinn

Wenn Sie einen Blogartikel veröffentlichen, dann testen Sie doch einmal aus, ob das Vergeben eines Gewinnes die Anzahl der Interaktionen und Shares erhöht. Am besten probieren Sie dies mit zwei unterschiedlichen Versionen: einer mit und einer ohne Gewinn, so dass Sie die Resultate vergleichen können. Kündigen Sie den möglichen Gewinn zusammen mit dem Titel des Artikels im Bild oder in der Beschreibung an, die beim Teilen auf den sozialen Netzwerken angezeigt werden. Noch einen drauf geben können Sie, wenn die Nutzer für die Teilnahme an der Verlosung den Artikel teilen müssen.

SEO Analyse Ihrer Website

Selbstverständlich sollte der Gewinn für Ihre Zielgruppe interessant sein. Ansonsten werden Sie keinen grossen Effekt sehen!

2. Bauen Sie Links zum Teilen des Artikels auf Twitter in den Text ein

Als Möglichkeit zur Erhöhung der Reaktionen auf Ihre Artikel könnten Sie schlichtweg das Teilen noch einfacher machen. Bauen Sie die Links zu Twitter oder Facebook also nicht einfach am Ende des Artikels ein, sondern streuen Sie einen oder mehrere Links in Ihren Text. Selbstverständlich muss Ihr Artikel hierfür aber interessant für die Zielgruppe sein – und Sie sollten erst testen, ob diese Aktion die erwünschten Effekte bringt.

Tun Sie das also nur mit interessanten Statistiken, Grafiken oder sonstigen Dingen, die Ihre Zielgruppe tatsächlich interessant und nützlich findet.

3. Teilen ist nicht gleich Traffic – lassen Sie Daten sprechen!

Wenn Ihre Artikel häufiger geteilt werden, dann bedeutet das noch lange nicht, dass Sie auch mehr Traffic auf Ihre Webseite erhalten. Wenn nämlich einer Ihrer Nutzer den Artikel auf Facebook oder Twitter teilt und anschliessend keiner der Follower dieser Person auf den Link klickt, dann hat Ihnen das letztendlich überhaupt gar nichts gebracht. Je mehr Nutzer also auf einen geteilten Link klicken, desto wertvoller wird dieser Share.

In den allermeisten Fällen werden Posts auf Twitter am häufigsten weiter geteilt. Sammeln Sie aber um sicher zu gehen über mindestens einen Monat Daten in einer Liste und vergleichen diese dann. So können Sie feststellen, welche Plattform Ihnen am meisten Wert bringt!

Was also zählt ist nicht, wie oft Ihre Blogartikel von Ihren Nutzern geteilt wurden, sondern wie oft deren Follower anschliessend die Artikel weiter teilten. Selbstverständlich lohnt es sich, mehr Zeit in die Plattformen zu investieren, die Ihnen am meisten Wert bringen und allenfalls für andere Plattformen, auf denen nichts geht, Strategieänderungen zu testen.

4. Wenn Meinungsführer Ihre Artikel teilen, dann verbessern sich die Resultate!

Nunja, dieser Punkt sollte eigentlich selbsterklärend sein: wenn ein Meinungsführer einen Ihrer Artikel teilt, dann wird sich üblicherweise das Interesse in diesen Artikel vervielfachen. Das heisst, dass er öfter geteilt wird, mehr Likes erhält und sich in den meisten Fällen auch der Traffic auf Ihre Webseite erhöht. Tatsächlich kann man oftmals einen urplötzlichen Anstieg der Zugriffe von einem Tag auf den anderen feststellen!

Es lohnt sich also, eine Liste von Meinungsführern Ihrer Industrie oder im Bezug auf Ihr Produkt zu erstellen. Überlegen Sie sich dann, was diese Meinungsführer teilen würden und schreiben dann die entsprechenden Artikel. Anstatt es auf die übliche Weise zu tun, legen Sie es also von Anfang an darauf an, von bestimmten Personen geteilt zu werden.

Sie haben noch nie auf diese Weise ans Schreiben gedacht? Dann ist es allerhöchste Zeit, Ihre Vorgehensweise zu ändern – zumindest testweise!

5. “Die #Gewohnheiten der ____sten Leute”

Wir haben alle einen Hang dazu, uns zu hinterfragen und Materialien dazu zu verschlingen, was andere richtig machen und wie wir uns verbessern könnten. Wenn man sich die erfolgreichsten Artikel von Forbes, Entrepreneur Magazine oder egal welcher anderen Plattform anschaut, dann sieht man, dass sich alle dieser Anbieter diese Tatsache zu Nutze machen.

Wieso also nicht einfach dasselbe Rezept verwenden? Schliesslich muss man das Rad nicht neu erfinden. Lediglich ein zum Produkt oder zur Industrie passendes Thema wird natürlich gebraucht! Schreiben Sie den nächsten Artikel also über die „Gewohnheiten der produktivsten Leute“ oder „die 10 Gewohnheiten besonders beliebter Mitmenschen“.

Was sind die grundsätzlichen Kopfzerbrechen in Ihrer Branche? Möglichst produktiv sein? Besonders gut präsentieren können? Besonders wasauchimmersonst? Überlegen Sie sich, was Sie selbst öfters beschäftigt und was andere richtig machen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gross, dass Sie nicht das einzige Wesen in der Branche sind, das sich diese Frage stellt. Und das bedeutet, dass ein Artikel zu dem Thema auf fruchtbaren Boden stossen wird! Wenn Ihr Artikel dann besonders gut und hilfreich geschrieben ist, dann erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, geteilt zu werden, gleich um ein Vielfaches.

Testen Sie es ganz einfach aus. Viel falsch machen oder etwas verlieren können Sie nicht, oder?

6. Öfter geteilt zu werden bedeutet noch lange nicht mehr Verkäufe

Nun ist es leider so, dass auch mehr Traffic auf Ihre Webseite noch lange nicht heisst, dass die Ihre Verkäufe oder Registrationen erhöht. Das Thema, das Sie dann bei einer hohen Wegklickrate beschäftigen sollte ist, weswegen diese Nutzer nicht konvertieren. In einem der letzten Artikel haben wir die Möglichkeiten behandelt, wie Sie darauf reagieren und Nutzerfeedback zu Ihrem Vorteil nutzen können. Kurz zusammen gefasst müssen Sie feststellen, wo die Nutzer abspringen. So kann es sein, dass Ihre Nutzer auf Grund Ihres Artikels ein anderes Produkt oder andere Inhalte erwarten. Das sollte natürlich nicht passieren: Ihre Artikel sollten zur Zielgruppe und Ihrem Tätigkeitsbereich passen! Andererseits können aber auch eine kompliziert zu navigierende Webseite, zuviele Zwischenschritte, lange Ladezeiten oder sonstige Gründe dazu führen, dass Nutzer weg klicken.

Kurzum: wenn die Wegklickrate astronomisch hoch ist, dann sollten Sie Wege finden, um eine kleinere Zahl von Nutzern zu den Gründen zu befragen und die Webseite entsprechend anpassen zu können.

Wenn Ihre Nutzer allerdings auf der Webseite bleiben, dann hat das auch einen positiven Effekt auf das SEO Ihrer Webseite.

Ihre Social Media Strategie zu verbessern bedeutet also wie wir gesehen haben noch lange nicht, dass Sie hierdurch auch mehr Produkte verkaufen oder Abonnenten erhalten. Sie werden also nicht umhin kommen, herauszufinden, was Ihre Nutzer wollen und Ihre Internetpräsenz entsprechend anzupassen. Somit ist auch klar, dass die Strategie und Aktionen von Unternehmen X sich automatisch von jenen des Unternehmens Y unterscheiden werden. So ist die Zielgruppe unterschiedlich und damit das Bedürfnis ein anderes. Universelle Lösungen existieren hier folglich nicht!

Was können Sie also tun? Ganz einfach: testen Sie so viel wie möglich und stets mehrere Versionen einer Webseite, Strategie oder Vorgehensweise. Im Online Marketing können Sie sofern Sie sich nicht unintelligent verhalten und das Misshandeln von Tieren oder sonstige abscheuliche Aktionen befürworten nicht wirklich viel falsch machen (und ja, es gibt tatsächlich Unternehmen, die Inhalte posteten, die zu grossem Aufruhr führten. Dieses Beispiel ist nicht aus der Luft gegriffen!)

Im Marketing gibt es nur bessere Resultate und weniger gute Resultate. Im schlimmsten Fall erzielen Sie keine Resultate. Damit verlieren Sie also wenn es keine gross angelegte Kampagne ist nicht viel. Wenn Sie aber einmal den Dreh heraus haben, dann können Sie was einmal funktioniert hat wiederholen!

Analysieren Sie dabei stets die Daten und basieren Ihre Entscheidungen auf die Ergebnisse der Analyse. So können Sie nur gewinnen!

SEO Analyse Ihrer Website

Haben Sie noch weitere Fragen oder wünschen sich eine Beratung der MIK Agency zu den Themen Social Media, Content Management oder SEO? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren uns noch heute. Wir sind jederzeit gerne für Sie da und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Valon
About Valon
Valon Asani ist ausgebildeter Informatiker. Seit 2011 auch Unternehmer mit der Webdesign Agentur MIK Agency und dem KOSFON Call Center. Doch was nach wie vor am meisten Spass macht: Das leidenschaftliche Bloggen und Suchmaschinenoptimierung.

No Comments

Leave a Comment

<?php the_title(); ?>
Tipps zum Erhöhen Ihres Traffics von Social Media auf die Webseite