Design

Der Begriff Design bedeutet Gestaltung. Durch ein Design wird die Idee visualisiert – sie nimmt Form an. Es wird also ein Erscheinungsbild erstellt, ganz nach den persönlichen Vorstellungen und Vorlieben. Ein Designlayout kann schlicht sein, aber auch extravagant. Es kann durch viele oder wenige Farben erstellt werden, es kann mit verschiedenen Formen oder Arten gearbeitet werden um ein Design zu erstellen.

DESIGN WIRD SUBJEKTIV WAHRGENOMMEN

Die Bewertung einer Designkreation ist in der Regel sehr subjektiv. Einigen gefällt ein bestimmtes Design, anderen nicht. Bei einem Design spielen viele verschiedene Faktoren eine grosse Rolle. Durch die Formen und Farben kann man verschiedenste Designs erstellen. Ein wichtiger Bestandteil des Designs ist die Zielgruppe die man mit dieser Grafik erreichen möchte – dieser Punkt sollte auf jeden Fall beachtet werden. Passen Sie das Layout der gerichteten Zielgruppe an. Nur weil Ihnen das Designprodukt gefällt, bedeutet das noch lange nicht, dass es auch im Markt gut ankommen wird. Fragen Sie sich also, was würde den Kunden gefallen?

Design ist ein breites Feld. Jeder Content der veröffentlicht wird, jede Grafik die eine Aussage visualisiert, jede Website die erstellt wird. Überall ist Design miteinbegriffen – wenn auch dies oft unbewusst gemacht und angepasst wird. Anders allerdings verhält es sich beim Erstellen eines Logos. Hier müssen viele Aspekte beachtet werden – von der Branche, über Ästhetik bis hin zur Zielgruppe.

Die Ziele und Vorstellungen von gutem Designlayout können sich stark voneinander unterscheiden. Dies hängt auch massgeblich mit der Funktion zusammen, in deren Zusammenhang das Design zum Tragen kommt.

Die Grenze zwischen Kunst und Grafikdesign ist fliessend und der Begriff des Designs wird vor allem in der Angewandten Kunst gebraucht. Eine wichtige Funktion kommt dem Design im Fashion Design zu, aber ebenso in der dekorativen Kunst und dem industriellen Design. Viel diskutiert ist die Aussage „Form follows Funcion“ und die Frage, ob nicht die umgekehrte Vorgehensweise der bessere Weg wäre wird oft gestellt. Im Ingenieurwesen und der Produktion hängt die Antwort auf die Frage massgeblich mit dem damit verbundenen Zweck zusammen. Soll ein Produkt zweckdienlich und möglich günstig sein, trifft die obige Aussage sicherlich zu. Doch besonders hochwertige Erzeugnisse und Einzelanfertigen im Luxusbereich folgen der umgekehrten Devise. Die Form, die Farbe, das Material – alles muss passen und stimmig sein. Von der Funktion ganz zu schweigen. Ob Kunstwerk, Luxusauto oder Zahnbürste. Gegenstände sind neben ihrer Funktion immer auch Design.

Dies trifft auch auf Grafikdesign zu. Die Funktion hierbei ist die visuelle Kommunikation durch die perfekte Wahl und Verwendung von Typographie, Raum, Zeichen und Farbe. Dabei werden Wörter, Symbole und Bilder eingesetzt, um eine Leitidee visuell zu repräsentieren und eine Nachricht in aufbereiteter, meist non-verbaler Form zu übermitteln. Neben den technischen Fähigkeiten zum Erstellen von Grafikdesign müssen auch Aspekte der menschlichen Wahrnehmung beachtet werden. Gutes Grafikdesign beruht somit auf der Basis vom Wissen über und der Beachtung von neurobiologischen und wahrnehmungspsychologischen Aspekten die mit geschulten Fertigkeiten der visuellen Realisierung einhergehen.

EIN GUTES LOGO ENTWERFEN

Beim Entwerfen eines Logos sollten, kurz zusammengefasst, folgende Punkte Beachtung finden:

  • Schlichtheit: Ist ein Logo einfach, erhöht dies die Möglichkeit, dass sich Leute es sich schnell einprägen, merken können und sich daran erinnern.
  • Unvergesslichkeit: Ist ein Logo einprägsam und somit einfach zu erinnern, muss es einzigartig und zugleich schlicht sein.
  • Zeitlosigkeit: Ein Logo sollte Bestand haben können, damit sich die Marke darum aufbauen kann. Es sollte somit zeitlos genug sein, dass es auch in 10, 20 und in über 50 Jahren noch immer nicht out ist und anhaltend funktioniert.
  • Anpassungsfähigkeit: Ein Logo muss heute mehr denn je anpassungsfähig sein. Damit ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass es auf verschiedene Medienträger passen muss – sowohl von der Grösse als auch von der Einbettung in den Content, der sich darum befindet.
  • Angemessenheit: Ein Logo muss angebracht sein. Ob dies der Fall ist, hängt natürlich massgeblich von der Branche in der Sie sich befinden und von den angebotenen Produkten und Dienstleistungen ab.

Corporate Design

Durch ein einheitliches Erscheinungsbild auf allen Kommunikationskanälen wird die visuelle Identität jedes Unternehmens sowohl online als auch offline gestärkt. Ein wichtiger Aspekt ist das Corporate Design eines Unternehmens. Es umfasst das einheitliche und charakteristische Erscheinungsbild einer Marke oder eines Unternehmens. Dabei geht es vor allem um das Zusammenwirken der einzelnen Gestaltungsmittel (Farbe, Form, Schrift, Bild) und die einheitliche Übertragung auf alle visuellen Kommunikationsmittel (Flyer, Broschüren, Prospekte, Briefpapier).

Responsive Design

Um Webseiten fürs mobile Internet fit zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder entwickelt man mobile Webseiten im grafisch reduzierten Umfang und passt diese für existierende Device-Auflösungen an, oder man entwickelt eine Webseite im Responsive Design. Das Responsive Versprechen lautet: Eine Webseite für alle Auflösungen. Das spart Zeit und ist zudem nutzerfreundlich.

Design

Webdesign für Zürich

Fazit

Der Begriff Design steht für Gestaltung. Nach den persönlichen Vorstellungen und Vorlieben kann ein Erscheinungsbild erstellt werden.