logologo

HTML Programmierung

HTML ist die Abkürzung für HyperText Markup Language und beschreibt damit eine Computersprache. HTML ist jedoch keine richtige Programmiersprache, sie wird aber oft als solche angesehen. Eigentlich ist HTML eine Skriptsprache, die in eigenen HTML-Dokumenten dem aufrufenden Programm mittelt, was wo wie zu stehen hat. Oder anders gesagt ist HTML eine Auszeichnungssprache, die als solche auch nicht programmiert, sondern schlicht geschrieben wird. Die Skriptsprache strukturiert digitale Inhalte, wie zum Beispiel Texte, Bilder und Hyperlinks in elektronischen Dokumenten. HTML-Dokumente sind die Grundlage des World Wide Web und werden von einem Webbrowser dargestellt. Ausserdem enthält HTML zusätzliche Angaben in Form von Metainformationen.

Eigentlich könnte man statt der HTML Sprache auch die PHP oder eine andere verwenden, aber schlussendlich ist die Webseite eine HTML-Seite, da ohne HTML gar nichts funktioniert. Es kann also durchaus sein, dass eine Webseite mit tollen Funktionen eine HTML Seite ist, obwohl vermutlich mit PHP gearbeitet wurde. Das kommt daher, dass PHP und andere Sprachen in HTML übersetzt werden.

Jedoch hat HTML einen großen Vorteil gegenüber den anderen Programmiersprachen, denn sie funktioniert auch lokal. Während die anderen Programmiersprachen PHP, JSP, ASP & Co. im Server übersetzt werden und daher eine Internetverbindung benötigen, werden HTML-Webseiten auch ohne Internet angezeigt. Ausserdem wird HTML direkt im Programm übersetzt, also im Browser wie Internet Explorer, Safari, Firefox, Opera usw., um sich im Internet zu bewegen und um sich HTML-Dateien anzusehen.

FUNKTIONSWEISE VON HTML

Da es sich bei HTML um eine Skript- und keine Programmiersprache handelt, werden nur Informationen in Bezug auf deren beschreibende (engl.: decriptive) Textauszeichnungen festgelegt. Ausgeschlossen sind demnach verfahrens- (engl.: procedural) und darstellungsorientierte (engl.: presentional) Textauszeichnungen. Insofern liegt die Übermittlung, wie genau ein Textdokument in einem Browser angezeigt wird, nicht in dem HTML-Dokument begründet. Stattdessen liest der Browser die Anweisung aus dem HTML-Dokument, welche Zuordnung ein Wort hat und zeigt dieses entsprechend an. Dabei gibt das HTML ausschliesslich die Information, wie es zu verstehen ist. Wie der Browser diese Information darstellt, bleibt ihm überlassen. Dieser Vorgang wird als „Parsen“ (Informationsverarbeitung) und „Rendern“ (Informationsaufarbeitung) bezeichnet.

Bei den in einem HTML-Dokument gespeicherten Informationen handelt es sich um die Auszeichnung des Textes, sprich, die grobe Formatierung. Hinterlegt werden beispielsweise Informationen dazu, welcher Teil des Textes die Überschrift ist, oder wo ein Zeilenumbruch eingefügt ist. In welcher Schriftart oder Grösse der Browser die Schriftart dann ausgibt, wird in dem HTML-Dokument nicht hinterlegt.

STRUKTUR EINES HTML-DOKUMENTS

Ein jedes HTML-Dokument kann in drei wesentliche Bestandteile unterteilt werden:

  1. Dokumententypdeklaration (DTD)

Gleich zu Beginn des Dokumentes wird die DTD vermerkt, wie beispielsweise die HTML-Version.

  1. Head

Die im Head hinterlegten Informationen werden üblicherweise von einem Browser nicht angezeigt. Enthalten sind hier Daten zu technischen und dokumentarischen Einstellungen.

Insgesamt verschiedene Informationen hinterlegt werden, wobei nicht alle ein Muss sind. Zum ersten der Titel der Seite. Die meisten Browser zeigen diese Informationen in der Titelseite an. Des Weiteren können, wie bereits angesprochen, Metadaten hinterlegt werden, wie beispielsweise der Autor oder eine Zusammenfassung des Textes. In der sogenannten Base hingegen werden Daten zum Rahmen, bzw. die grobe Formatierung der Seite hinterlegt. Links legen im Head von HTML-Dokumenten die logische Beziehung zu anderen Ressourcen fest. Ein Script wird hinterlegt, damit das Dokument in Verbindung mit einer Skriptsprache, wie beispielsweise JavaScript, in einem Browser gut angezeigt werden kann. Zudem findet auch eine Verbindung zu einem Style statt. Eine der Stylesheet-Sprachen ist Cascading Stye Sheet (CSS). Hier können Stilinformationen, wie beispielsweise die Farbgebung hinterlegt werden. Zu guter Letzt können mit Object auch noch andere, externe Dateien eingebunden werden.

  1. Body

In diesem Teil des HTML-Dokumentes werden die Informationen (Texte) hinterlegt, die von den Browsern für die Nutzer sichtbar angezeigt werden. In den eingegebenen Text können Informationen hinterlegt werden zur Ausweisung des Textes, wie beispielsweise Überschriften, Textabsätze und Links.

Mit HTML ist es auch möglich, die Textinhalte vorlesen zu lassen, bzw. in Blindenschrift ausgeben zu lassen.

DIE NEUESTE VERSION: HTML5

Die neueste Version HTML5 ist 2014 auf dem Markt erschienen. Die Ziele von HTML5 sind die Kompatibilität weiter gewährleisten zu können, gerade in Bezug auf bereits bestehende Inhalte. Das heisst, dass die neu hinzugefügten Elemente der Skriptsprache alte Inhalte nicht negativ beeinflussen dürfen. Zudem sollte die Verwendbarkeit für Autoren und Browserhersteller erleichtert werden. Hierzu wurden neue Funktionen hinzugefügt, um bestehende Probleme zu lösen, ohne allerdings bereits vorhandene und zweckerfüllende Funktionen zu löschen. Bei der Entwicklung der neuen Funktionen wurden auch Sicherheitsaspekte mitaufgegriffen. Zur Verbesserung der Konsistenz können nun auch Teil e aus XML in XHTML angewendet werden. Um die Interoperabilität zu erhöhen, wurde eine genaue Definition des Verhaltens festgelegt. Durch diese vorgenommene Vereinfachung und die Universalität, welche die Verwendung auf allen Endgeräten und in allen Weltsprachen ermöglicht, konnten die Funktionen von HTML5 zu Verbesserungen beitragen. Hierzu zählt auch die Barrierefreiheit von Inhalten und Funktionen, welche gewährleistet sein soll.

HTML Programmierung

Fazit

Bei HTML handelt es sich um eine Skriptsprache, die dem aufrufenden Programm in eigenen HTML-Dokumenten mitteilt, was wo wie zu stehen hat.