logologo

Grafikdesign

Die Arbeit des Druckers, Typografen, Schriftsetzers, Grafikers und Designers erledigte früher oft ein und dieselbe Person. Heute jedoch sind Grafik, Design und visuelle Kommunikation eine Untergruppe des Kommunikationsdesigns. Grafikdesign ist relativ fest in den Anforderungen moderner Gesellschaften verankert.

Unter Grafikdesign (Graphic Design) versteht man die grafische Gestaltung von materiellen, virtuellen oder computergenerierten zwei- oder dreidimensionalen Flächen. Die Aufgabe des Grafikdesigners ist es, mittels Bild, Farbe, Typographie und Material die Idee und theoretischen Zusammenhänge vermittelbar zu machen und gut darzustellen. Die Funktion von Grafikdesign ist die visuelle Kommunikation durch die perfekte Wahl und Verwendung von Typographie, Raum, Zeichen und Farbe. Für die visuelle Repräsentation werden Wörter, Symbole und Bilder eingesetzt. Dadurch ist es möglich, Nachrichten in einer meist non-verbalen Form aufzubereiten und zu übermitteln.

Zu den technischen Fähigkeiten, die für gutes Grafikdesign Voraussetzung sind, müssen auch Aspekte in Bezug auf die menschliche Wahrnehmung Beachtung finden. Somit basiert gelungenes Design auf Grundlage vom Wissen über und der Beachtung von Aspekten der Technik, Neurobiologie und Wahrnehmungspsychologie.

Die genauen Vorstellungen und definierten Ziele können sich dabei sehr stark voneinander unterscheiden. Entscheidend für die Bewertung von Design ist auch die Funktion, die das Objekt ausüben soll und ob das Design entsprechend passend ist.

NUTZUNG VON GRAFIKDESIGN

Grafik Design ist heute ein Mediator in nahezu allen Lebensbereichen, u.a. in der Politik, Ökonomie, Wissenschaft und Kultur. Als Grafikdesign-Leistungen werden beispielsweise die Planung, grafische Gestaltung und Realisierung von Benutzeroberflächen und Interieur, Büchern, Briefpapieren, Visitenarten, Geschäftsberichten, Orientierungssystemen, Plakaten, Broschüren, TV-und Filmgrafiken, Verpackungen, Websites oder Zeitungen verstanden.

Design ist ein breites Feld. Jeder Content der veröffentlicht wird, jede Graphik die eine Aussage visualisiert, jede Website die erstellt wird. Überall ist Design miteinbegriffen – wenn auch dies oft unbewusst gemacht und angepasst wird. Anders allerdings verhält es sich beim Erstellen eines Logos. Hier müssen viele Aspekte beachtet werden – von der Branche, über Ästhetik bis hin zur Zielgruppe.

EIN GUTES LOGO ENTWERFEN

Beim Entwerfen eines Logos sollten, kurz zusammengefasst, folgende Punkte Beachtung finden:

  • schlicht: Ist ein Logo schlicht, erhöht dies die Chance, dass Personen sich das Logo einfach einprägen und es schnell wiedererkennen.
  • unvergesslich: um unvergesslich zu sein, hilft ein schlichtes, gut einprägsames und einzigartiges Logo, welches das Unternehmen gut widerspiegelt.
  • zeitlos: An einem Logo hängt auch die Corporate Identity und Markenidentität. Somit kann es nicht alle paar Jahre ausgetauscht werden, sondern nur kleinen und feinen Redesigns vorgenommen werden. Achten Sie also darauf, dass das Logo möglichst zeitlos ist und auch in ein paar Jahrzehnten noch funktioniert.
  • anpassungsfähig: Anpassungsfähig meint in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, dass das Logo sowohl von seinem Design als auch von dem Aufbau der Websites (Responsive Design) und weiteren Unternehmensrepräsentationen entsprechend seiner Grösse und dem sich darum befindenden Content gut eingebunden werden kann.
  • angemessen: Das Logo muss zu dem Unternehmen, den angebotenen Produkten und Dienstleistungen und zur Branche passen.

Die Wahrnehmung und Bewertung von Designs sind sehr subjektiv. Während die einen ein bestimmtes Design sehr mögen, stellt dies für die anderen ein Verstoss gegen alle Ästhetik dar. Das liegt in verschiedenen Punkten begründet. Zum einen wirken Form und Farbe auf die Betrachter unterschiedlich, weshalb bei der Erstellung eines Designs immer auch die Zielgruppe im Auge behalten werden muss. Denn nur weil es Ihrem persönlichen Geschmack entspricht, ist ein Logo noch lange nicht attraktiv für andere Personen. Die Zielgruppenorientierung sollte im Prozess des Entwurfes eines Logos hohe Priorität haben.

Das Grafikdesign ist immer eingebettet in ein grösseres Konzept. Die Leitideen finden Ausdruck in den Grafiken, welche alleine allerdings noch kein gesamtes Konzept ergeben. Das erstelle Logo muss in den bestehenden Content passen und auf allen erstellten Medien des Unternehmens aufgenommen werden. Dieses Corporate Design erhöht die Wiedererkennbarkeit eines Unternehmens und stellt sicher, dass die visuelle Identität des Unternehmens durch alle Kommunikationskanäle gestärkt wird.

An gutes Grafikdesign werden heutzutage allerdings noch weitere Ansprüche gestellt. Denn es ist nicht nur für die Repräsentation des Unternehmens nach aussen zuständig, sondern muss zudem auch auf allen digitalen Endgeräten gut und unverzerrt angezeigt werden. In diesem Zusammenhang ist die Sprache von Responsive Design. Dies ist die Möglichkeit, Websites auch für mobile Geräte zugänglich zu machen und sicherzustellen, dass die Seiten unabhängig vom verwendeten Device, dem verwendeten Browser und dessen Einstellungen makellos angezeigt werden und sich entsprechend des Endgerätes selbstständig optimal anpassen. Responsive Design wird zunehmend wichtiger, da immer mehr Nutzer auf eine immer grössere Vielfalt an Endgeräten und Einstellungen zurückgreifen und hohe Ansprüche an die Nutzerfreundlichkeit von Websites stellen.

Grafikdesign

Fazit

Graphic Design ist die grafische Gestaltung materieller, virtueller oder computergenerierter zwei- oder dreidimensionaler Flächen.