logologo

Webshop

Ein Webshop ist ein Geschäft im Internet, bei dem Nutzer online einkaufen können. Die Einkäufe werden online bezahlt und anschliessend per Versand direkt zur Türe des Kunden geliefert. Sehr bekannte Webshops sind zum Beispiel Amazon und Zalando.

ÖKONOMISCHE GRUNDLAGEN UND ENTWICKLUNG DES E-COMMERCE

Durch die technologische Weiterentwicklung wird es zunehmend einfacher und beliebter, Produkte im Internet zu bestellen. Durch die Vielzahl und die Transparenz im Internet scheint eine bestmögliche Kosten-Nutzen-Rechnung zu bestehen. Zudem besteht die Möglichkeit, durch die abgegebenen Bewertungen den vom Hersteller versprochenen und den von den Kunden tatsächlich erlebten Mehrwert von Produkten miteinander abzugleichen.

Einerseits lohnen sich Webshops für Unternehmer, da hohe Mietkosten in Innenstädten oder Gewerbegebieten entfallen und die Kommunikation mit den Kunden über kostengünstige Kanäle geführt werden kann. Andererseits muss mit vergleichsweise höheren Kosten für das Online-Marketing gerechnet werden, da sich die Konkurrenz bei Webshops nicht nur auf lokale oder regionale Mitbewerber beschränkt.

Der elektronische Handel kann zwischen verschiedenen Teilnehmern vollzogen werden. Unter anderem gehört dazu der Handel zwischen Konsumenten, die über Online-Plattformen des Social Web wie eBay Produkte verkaufen. Von den Unternehmen wird klassischer Weise an Konsumenten verkauft, wohingegen auch weitere Formen des Absatzes bestehen, wie beispielsweise an andere Unternehmen oder Mitarbeiter. Auch die Rolle der öffentlichen Verwaltung ist im Online-Handel nicht zu unterschätzen. Im Moment gibt es hier beispielsweise rasante Entwicklungen im E-Government.

Die Internet Auftritte der Konsumenten, Unternehmen und Administrationen benötigen zum reibungslosen Prozess die Integration besonderer Funktionen.

EIGENSCHAFTEN VON WEBSHOPS

Da bei Webshops der Kauf online stattfindet, haben Webshops üblicherweise eine Produktegalerie, in der die Produkte womöglich sogar von verschiedenen Seiten besichtigt werden können. Zudem verfügen diese Seiten üblicherweise über Bewertungsfunktionen und Produktbeschreibungen. Über eine Login-Funktion können sich Nutzer einloggen und dann Waren in ihren Einkaufskorb legen. Nach dem Auschecken wird entweder mit PayPal oder Kreditkarte bezahlt. Manche Online-Shops erlauben jedoch auch eine Bankzahlung oder andere Zahlungsmöglichkeiten.

Durch diese Eigenschaften müssen Webshops üblicherweise speziell abgesichert werden mit sogenannten SSL-Zertifikaten und -Verschlüsselungen, die die Nutzerdaten schützen. Da der Nutzer persönliche Informationen an den Webseitenbetreiber sendet, müssen zudem Datenschutzbestimmungen und Allgemeine Geschäftsbedingungen im Webshop angegeben werden. Dem Nutzer muss zudem auch dargestellt werden, bis wann und unter welchen Bedingungen er Artikel zurückgeben werden muss, um eine Rückerstattung erhalten zu können.

WIE ERSTELLE ICH EINEN WEBSHOP?

Genau wie eine normale Webseite – mit der Ausnahme, dass Webshops noch zusätzliche Funktionalitäten haben (Login-Funktion, Warenkorb, etc.). Bei Webshops wird jedoch im Back-End noch eine Datenbank benötigt, in der alle Bestellungen und die Angaben der Kunden gespeichert werden.

Im Einzelnen muss nach der Anmeldung die Einrichtung der Seite erfolgen. Hierzu gehört die Wahl des Designs, die Eingabe der Kontaktdaten, die Integration des erstellten Logos, die Aktivierung der Versand- und Zahlungsmethoden und die Bestimmung der Steuern für die einzelnen Produkte. In einem weiteren Schritt müssen anschliessend die Produkte in Kategorie-Klassen eingeordnet werden, damit die Seitenarchitektur möglichst flach und die Navigation und das Finden der gewünschten Produkte möglichst einfach ist. Die Produkte können nun integriert werden.

Da sich das „Einzugsgebiet“ von Webshops von herkömmlichen Verkaufsräumen unterscheidet, lohnt es sich oft, die Webseite auf mehreren ausgewählten Sprachen zu erstellen. Abschliessend werden noch Kontaktmöglichkeiten wie vorgefertigte Kontaktformulare erstellt und in die Seite integriert, damit der Kundenkontakt bestmöglich gewährleistet werden kann.

VORTEILE VON WEBSHOPS

Die Vorteile von Webshops liegen auf der Hand: Nutzer müssen nicht ihr Haus verlassen, um Produkte einzukaufen, während Unternehmen sich einen weiteren Markt erschliessen müssen und Mietkosten für ein reales Geschäft umgehen können.

Weitere Vorteile können zudem die neue Kommunikation mit den Kunden, die Steigerung der Zufriedenheit, die Verbesserung des Firmenimages und die Gewinnung von Neukunden sein. Hinzu kommen Möglichkeiten zur Erschliessung neuer Vertriebskanäle, Umsatzerhöhungen und Effizienzsteigerungen.

NACHTEILE VON WEBSHOPS

Wo Geldströme fliessen, da gibt es üblicherweise auch Kriminalität. Das kann auch der Fall bei Webshops sein. So gibt es immer wieder Hackerangriffe auf Webshops, bei der die Hacker an die Nutzerdaten kommen wollen. Mit den Daten der Kreditkarte wird dann entweder direkt eingekauft, oder sie werden auf einem riesigen Schwarzmarkt zum Kauf dargeboten. Die Ersteher beziehen dann später im grossen Stil Beträge. Webshops können zudem auch mit Viren infiziert werden – üblicherweise mit derselben Absicht, an Kreditkarten-Daten zu kommen.

Ein weiterer Nachteil von Webshops ist zudem, dass die Wahrscheinlichkeit von Rücksendungen höher ist. Da die Nutzer die Produkte nicht live sehen, kommt es häufig vor, dass sie bei Erhalt feststellen, dass sie ihnen nicht gefallen.

Nachteile können zudem höhere Absatz- und Beschaffungsrisiken, sinkende Kundenzufriedenheit und der Aufbau und die Pflege der Organisation sein.

Webshop

FAZIT

Webshops sind Unternehmen, die über das Internet Waren und Dienstleistungen verkaufen. Einerseits bietet sich hier die Möglichkeit für die Kunden, ihr Haus nicht verlassen zu müssen, andererseits werden Webshops auch gerne von Hackern angegriffen.